Die Grüne Jugend Berlin hält die Gemeinschaftsschule für die einzige Schulform, die allen Kindern gerechte Chancen bietet. Das Bildungssystembenachteiligt Kinder aus armen und migrantischen Familien. Wir fordern Entschlossenheit bei der Weiterentwicklung der Schulstruktur.

Gemeinschaftsschulen sind Schulen oder Schulverbünde, in denen alle Kinder mindestens bis zur zehnten Klasse gemeinsam lernen und gleichzeitig individuell gefördert werden. Ältere oder leistungsstärkere Kinder können anderen helfen und profitieren davon selbst durch Wiederholung und der Stärkung von sozialen Fähigkeiten.

Alle Begabungen, Talente und Fähigkeiten werden gezielt gefördert. Alle Kinder erhalten die Möglichkeiten sich in Unterricht und Schulgemeinschaft einzubringen. Im Vordergrund steht selbstorganisiertes Lernen, Projektarbeit und fachübergreifendes Lernen.

Gemeinschaftsschulen fördern Außerdem die Demokratieentwicklung durch ermöglichte Teilhabe, eine Stimme für jede Person an der Schule und 
Fachübergreifende Demokratiebildung.

Lehrkräfte sollen eine Vollzeitstelle von 26 Wochenstunden haben und in ihrem Stundendeputat ausgewiesene Zeiten für individuelle Gespräche und Förderung erhalten. An den Schulen arbeiten multiprofessionelle Teams aus verschiedenen Pädagog*innen, Sozialarbeiter*innen und Schulpsycholog*innen.

Damit das Konzept der Gemeinschaftsschule funktioniert und wirklich gleiche, gerechte Chancen für alle Kinder gewährleistet sind muss sie zur einzigen bestehenden Schulform werden. Das Ziel in Berlin ist es also nur noch Gemeinschaftsschulen beim Schulneubau zu planen und durch Umbauten und Fusion alle bestehenden Schulen langfristig zu Gemeinschaftsschulen umzuwandeln.