Klara Schedlich

Spitzenkandidatin der GRÜNEN JUGEND Berlin zur Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses

Klara ist 21 Jahre alt und damit die jüngste Kandidatin zur Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses. Seit fast vier Jahren macht sie Politik, ansonsten studiert sie Maschinenbau an der TU Berlin.

Durch ihre Arbeit im Abgeordnetenhaus möchte Klara Berlins Jugend repräsentieren, andere junge Menschen motivieren und zeigen: Unsere Generation ist politisch und sollte mitbestimmen! Dazu gehört eine Senkung des Wahlalters, Räume für den Austausch Jugendlicher und gute Bildungschancen für alle.

Jedem Kind sollen in unserer Gesellschaft alle Türen offenstehen. Das tun sie aber nicht, solange wir die Schüler*innen nur Ziffernoten als Rückmeldungen geben, sie segregieren (trennen), auf verschiedene Schulformen schicken und nicht individuell fördern. Langes gemeinsames Lernen und Rücksichtnahme auf die unterschiedlichen Entwicklungen jedes Kindes sind essenziell für einen gerechten Start.

Es braucht mehrsprachige Unterrichtsangebote, diskriminierungsfreies Lernmaterial, Ganztagsangebote mit guter Hausaufgabenbetreuung und mehr Projektarbeit anstatt Frontalunterricht. In Bildungseinrichtungen sollte Demokratie gelebt werden. Echte Mitbestimmung in allen Lebensbereichen ist wichtig, damit Menschen Lust haben unsere Gesellschaft aktiv mitzugestalten. Während ihrer Abgeordnetentätigkeit wird Klara immer und bei allen Themen die Meinung von Betroffenen einholen – denn sie ist der Meinung, dass in der Politik viel mehr darauf gehört werden sollte.

Andere Perspektiven sind auch in der Mobilitätspolitik notwendig. Klara möchte sich für eine feministische und konsequente Verkehrswende einsetzen. Die Stadt wurde für Autos gebaut. Holen wir uns nun den öffentlichen Raum zurück, verteilen ihn gerecht und machen Berlin zu einer Stadt für Menschen. Mit mehr Radwegen, günstigerem und zuverlässigerem öffentlichen Nahverkehr, vielen Grünflächen und Plätzen mit Aufenthaltsqualität. Damit die Bedarfe von Frauen* mitgedacht werden braucht es nicht nur mehr Politikerinnen, sondern auch weiblicher besetzte Planungsbüros und Ingenieurinnen.

Damit sich mehr Frauen* für technische Berufe entscheiden sollen die Stellen für Frauen*beauftragte der Unis aufgestockt werden, Angebote für Mädchen ausgeweitet und sexistische Ansätze in den Schulen durch Weiterbildungen der Lehrkräfte verhindert werden.

Es gibt so viele Baustellen auf dem Weg zu einer besseren Welt. Mit euch möchte Klara so viele wie möglich davon anpacken.