GRÜNE JUGEND und GRÜNE JUGEND Berlin zu Methoden von RSD: Sexualisierte Gewalt ist kein Werbeprodukt – Bootcamps und Videos verbieten

Die Firma RSD (“Real Social Dynamics”) ist eigenen Angaben nach die größte Dating-Beratung der Welt. Ihre “Flirt-Methoden” beinhalten physische und psychische Gewalt an Frauen*. Diese Methoden verbreitet sie über Youtube-Videos und mehrtägige kostenpflichtige Seminare (sog. Bootcamps). Am 14. und 15. November soll so ein Camp in Berlin stattfinden. Dort soll Männern* die Methoden von RSD theoretisch und praktisch näher gebracht werden. Mitarbeiter Julien Blanc wurde aufgrund dieser Methoden aus Australien verwiesen.

Theresa Kalmer, Bundessprecherin der GRÜNEN JUGEND, erklärt:

„Die Methoden von RSD sind frauenverachtend. In Videos sprechen sich Mitarbeiter offen physischer und psychischer Erniedrigung und für sexualisierte Gewalt als legitime Datingmethode aus. Die offenen Aufrufe zur Vergewaltigung und sexuellen Nötigung müssen auch in Deutschland Konsequenzen nach sich ziehen. Ich sehe den Aufruf zu sexualisierter Gewalt nicht mehr von der Meinungsfreiheit gedeckt. Es muss schnellstmöglich genau geprüft werden inwiefern diese Videos als Aufruf zu einer Straftat verstanden werden und verboten werden können.“

Charlotte Obermeier, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Berlin, ergänzt:

„ Wir rufen zu Protesten gegen das Bootcamp in Berlin auf. Wir wollen verhindern, dass hier unbehelligt zu Gewalt gegen Frauen aufgerufen werden kann. Außerdem müssen rechtliche Möglichkeiten geprüft werden, um diese Veranstaltungen zu verhindern. Auch die Möglichkeit eines Einreiseverbots soll geprüft werden.”

Treffpunkt für den Gegenprotest ist aktuell 8 Uhr vor dem Marriott-Hotel, nähe Potsdamer Platz, Berlin. Updates gibt es in der Facebook-Veranstaltung.

Weitere Daten für Bootcamps in Deutschland sind: 11.-13.12 (München), 8.-10.1.2015 (Berlin), 6.-8.03.2015 (Frankfurt), 19.-21.03.2015 (München), 7.-9.03.2015 (Hamburg)