Gemeinsam mit unseren BündnispartnerInnen aus der Antifa, Kiezinitiativen, Vereinen und Parteien werden wir heute bei den Gegendemonstrationen die Nazis nicht marschieren lassen.
Es hat System, dass die NPD mitten im Berliner Wahlkampf demonstrieren will. Seit Tagen hängen in der Stadt Plakate mit rassistischen und menschenverachtenden Parolen. Mit ihrem Plakat „Gas geben“ verherrlicht die NPD darüber hinaus offen den Nationalsozialismus und die Vernichtung von sechs Millionen Jüdinnen und Juden. Diese Volkverhetzung muss endlich aufhören und darf nicht noch durch Parteienfinanzierung unterstützt werden.
Als Berliner Jugendverbände bekämpfen wir geschlossen Rassismus, Antisemitismus, Islamfeindlichkeit, Sozialdarwinismus und andere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. Menschenverachtung beginnt nicht bei der NPD, sondern ist in breiten Teilen unserer Gesellschaft verankert. Die Diffamierung linker Bewegungen ist für uns intolerabel und gefährlich zugleich. Die Debatte um “extreme” Gruppierungen und deren Gewaltpotential verschleiert, dass ein großer Teil des Rassismus und des Faschismus von der Mitte der Gesellschaft ausgeht.
Wir rufen alle Berlinerinnen und Berliner auf, sich an den Gegendemonstrationen zu beteiligen. Nazis haben in unserer Stadt nichts verloren!