Jedes Jahr im Januar findet in Berlin die Internationale Grüne Woche statt. Dabei handelt es sich um eine Messe, die vom Deutschen Bauernverband und der Ernährungsindustrie ausgerichtet wird. Es präsentieren sich die 16 Bundesländer und das (meist europäische) Ausland mit typischem Essen und Trinken, das man vor Ort probieren und käuflich erwerben kann.

Es gibt aber viel mehr zu sehen: Bedrohte Nutztierrassen und Hochleistungsvieh, Landmaschinen, die Bundesregierung, aktuelle Forschung, … und an vielen Stellen noch interessanter: Die Ideen dahinter. Wer unbedarft über die Messe läuft, sieht, wie technischer Fortschritt gegen den Hunger auf der Welt hilft, dass intensive Bewirtschaftung an der einen Stelle an anderen Orten Platz für Naturschutz schafft und wundert sich vielleicht noch, was die Bundeswehr und McDonalds im Modelldorf machen. Wer das will, kann durch die Hallen gehen und ein realistisches Bild von der Sauberkeit der modernen Tierhaltungsformen bekommen. Oder sich die Hand gegen die Stirn hauen bei dem, was die Industrie und der Bauernverband als “realistisches Bild” von der “modernen Tierhaltung” zeigen wollen.

Aber nicht alles davon lässt sich als Werbung oder Propaganda abtun. Für alle, die gerne einen kritischen Blick auf die Messe werfen wollen, bietet die GRÜNE JUGEND Berlin eine kritische Führung über die Grüne Woche an. Die Führung leiten wird unser ehemaliger Bundessprecher Karl Bär, der einen Abschluss in Agrarwissenschaft hat.

Grunddaten:
Kritische Führung über die Grüne Woche
Zeit: Donnerstag, den 24.1.2013, 14:00
Treffpunkt: Der Nordeingang der Messe am Hammarskjöldplatz/ in der Masurenallee. Am einfachsten zu erreichen vom S-Bahnhof Messe Nord (Witzleben) auf der Ringlinie.
Kosten: Eintritt in die Messe: 9€ (ermäßigt, normal: 13€). Für Mitglieder der GJ Berlin subventioniert der Landesverband die Karten, so daß sie nur 5€ (9€) zahlen müssen.
Anmeldung: karl.baer@gruene-jugend.de Bitte schickt eure Handynummer mit dazu, falls ihr euch verlauft.