beschlossen auf der 2. ordentlichen Landesmitgliederversammlung am 26. Oktober 2013

Die Landesschatzmeisterei wird unter Berücksichtigung der zeitlichen Kapazitäten in Zusammenarbeit mit dem Frauen- und genderpolitischen Team und dem gesamten Landesvorstand beauftragt, das Konzept des Gender Budgeting auf den Landeshaushalt anzuwenden. Besonders ist bei den Ausgaben gegenüber Referent*innen undBündnispartner*innen ist auf eine geschlechtergerechte Verteilung zu achten. Im Rechenschaftsbericht des scheidenden Landesvorstandes oder im Haushaltsbericht der Landesschatzmeisterei ist auf die Ergebnisse des Gender Budgetings einzugehen. Neben der Vorstellung der bisherigen Werte ist auf künftige Ziele und erarbeitete Maßnahmen einzugehen.