Die dabei vorgeschlagenen Schritte beinhalten unter anderem den Abbau klimaschädlicher Subventionen und die gleichzeitige Förderung nachhaltigen Konsums und Transports durch Steuerbegünstigungen sowie die Einführung einer Finanztransaktionssteuer.

Die uns vorgeführten Zahlen der Einsparungs- bzw. Einnahmemöglichkeiten in Bereichen wie Flugverkehr, Firmenwagenfinanzierung, Anfahrtspauschale, Kraftstoffsteuer, Energiesteuer und Bodensteuer waren sehr eindrucksvoll. Durch diese könnte auch die ab 2011 in Kraft tretende „Schuldenbremse“ realisiert sowie wichtige zukunftsrelevante Investitionen getätigt werden. Die ökologische Finanzreform stellt sich als Alternative zum Sozialabbau oder weiterer (Mehrwerts-)Steuererhöhungen dar und kann gleichzeitig gegen den Klimawandel wirken.

Im Allgemeinen ein sehr informativer Vortrag, der am Ende noch etwas Zeit für Fragen an den Referenten ließ.