Anlässlich der heute beginnenden Sperrung des Nordsüd-S-Bahntunnels über einen Zeitraum von vier Monaten, erklärt Christoph Husemann, Sprecher der Grünen Jugend Berlin:

“Die Sperrung dieser wichtigen Verbindung im Nahverkehrsnetz bedeutet massive Einschränkungen für die Fahrgäste. Der Versuch der S-Bahn diese Verbindung über vier Monate nur mit Bussen zu ersetzen, ist nicht akzeptabel. Hier wird zulasten der Fahrgäste gespart. Der Ersatzverkehr muss über das Regional- und Fernverkehrsnetz der Deutschen Bahn geführt werden. Dazu müssen, wie bei der S-Bahn-Krise 2009, kompatible Züge aus anderen Städten angefordert werden.”

Charlotte Obermeier, Sprecherin der Grünen Jugend Berlin ergänzt:
“2009 wurde im 15-Minuten-Takt ein Ersatzverkehr über das Schienennetz der Deutschen Bahn für die Strecke vom Gesundbrunnen über Hauptbahnhof und Potsdamer Platz bis zum Südkreuz eingesetzt. Ein fahrgastfreundlicher Ersatzverkehr ist also möglich! Wenn der öffentliche Verkehr eine dauerhafte Alternative zum Auto sein soll, muss die Mobilität vor allem zuverlässig gewährleistet sein. Ein Ersatzverkehr mit Bussen genügt diesen Anforderungen nicht.”