Die Landesvorsitzende der Jusos Berlin, Anne Knauf und Meike Berg, Sprecherin der Grünen Jugend Berlin, erklären:

„Am Samstag demonstrieren erneut fundmentalistische AbtreibungsgegnerInnen in Berlin und tragen unter dem Deckmantel von religiöser Symbolik 1000 Kreuze auf ihrem „Marsch für das Leben“. Der Aufzug einer schwarz- gekleideten Masse soll an einen Trauermarsch erinnern, und genau das ist er auch: Es ist traurig, dass Menschen gegen die Selbstbestimmung der Frau demonstrieren und polemisch „Mord“ an Kindern skandieren. Wir freuen uns dass viele FeministInnen den Fundamentalismus bekämpfen wollen und am Samstag zur Gegenkundgebung aufrufen.

Natürlich ist eine Abtreibung für jede Frau eine schwere, lebensverändernde Entscheidung. Wir fordern deshalb einen Ausbau der Beratungsstellen, die Frauen unabhängig und anonym Unterstützung bieten. Diese Beratungen dürfen das Vertrauen, das ihnen ausgesprochen wird nicht ausnutzen um die Entscheidung für oder gegen eine Abtreibung zu beeinflussen, wie es noch viel zu oft geschieht.

Diesem polemischen Umzug, der Frauen in schweren Situationen einschüchtern soll, muss entschieden entgegengetreten werden. Wir unterstützen den breiten, bunten Protest und rufen alle BerlinerInnen auf am Samstag um 12.30 zur Gegenkundgebung zu kommen.“

Kundgebung: „Smash §218 // Gegen christlichen Fundamentalismus“
Am 26.09.2009, 12.30 Uhr, auf dem Platz vor dem Roten Rathaus

http://no218nofundis.wordpress.com/