Zur diesjährigen, zum 3. Mal stattfindenden “Wir haben es satt!”-Demo
erklären der Landesvorstand der GRÜNEN JUGEND Berlin und der
Bundesvorstand der GRÜNEN JUGEND:

“Wir haben es satt: Dass Jahr für Jahr immer mehr Getreide im Tank statt
auf den Tellern der Menschen landet, die Spekulationen auf
Nahrungsmittel weltweit den Hunger verschärfen und milliardenschwere
EU-Agrarsubventionen für Großbetriebe den Export von Fleischresten in
die ganze Welt verantworten. Ein globales Denken ist vor allem im
agrarpolitischen Bereich mehr als notwendig. Monopolistische
Agrarkonzerne kontrollieren und manipulieren den Markt für
Grundnahrungsmittel, nehmen damit Hunger und Tod von tausenden Menschen
billigend in Kauf und verschließen die Augen vor der damit
einhergehenden Zerstörung von Böden, Artenvielfalt und kleinbäuerlichen
Betrieben in der ganzen Welt. Großbetriebe und Monokulturen lassen die
Landschaften immer weiter “vermaisen” und zerstören unsere Erde.

Genauso haben wir es satt, dass seit Jahrzehnten dabei zugesehen wird,
wie immer mehr Tiere in Massentierhaltungsbetrieben dahinvegetieren
müssen. Der weltweite Fleischkonsum ist nur dadurch zu stemmen, indem
die Tiere auf kleinsten Raum zusammengefercht und mit Antibiotika bis
zum Anschlag zugedröhnt werden. Subventionen müssen endlich auch an
Tierschutzkriterien gebunden werden, damit Tiere wieder als Lebewesen
betrachtet werden und nicht allein als Fleischlieferant_innen, die
einfach mit Gen-Soja im Rekordtempo hochgezüchtet werden, dienen.

Und am meisten haben wir es satt, dass das von der Regierung geduldet
und sogar unterstützt wird. Es ist nicht hinzunehmen, dass Ilse Aigner
als Marionette des Bauernverbandes vor diesen Problemen bewusst die
Augen verschließt und von ihrer Partei dafür noch gefeiert wird. Auch
die Agrarpolitik einer schwarz-gelben Regierung muss sich in der EU,
aber auch international dafür einsetzen, dass jährlich nicht mehr
Milliarden von EU-Agrarsubventionen zum bloßen Vorteil von Großkonzernen
gepumpt werden und damit auf dem Rücken von kleinbäuerlicher
Landwirtschaft und zum Nachteil von Tieren und Umwelt in der ganzen Welt
Politik gemacht wird.

Auch dieses Jahr findet in Berlin wieder die “Wir-haben-es-satt!”-Demo
statt, um diesen Missständen eine laute und friedliche Stimme zu geben.
Die GRÜNE JUGEND Berlin und der GRÜNE JUGEND Bundesvorstand rufen
deswegen dazu auf, zahlreich an dieser Demo teilzunehmen.”