Die Grüne Jugend setzt sich dafür ein, eine Zusatzausbildung vor allem für die
Mitarbeiter*innen des Sozialpsychiatrischen Dienstes, des Jugendamtes (RSD) und
der Jobcenter zu schaffen, um das Beratungs- und Betreuungsangebot des Dienstes
um eine kompetente psychologische und soziale Beratung für Menschen und
Angehörige der „Queeren Community“ zu erweitern. Ein starker Fokus in dieser
Zusatzausbildung soll auch den Umgang mit Transgender-Personen und deren
Familien, sowie dem erhöhten Suizidrisiko von queeren Jugendlichen beinhalten.

 

Beschlossen auf der Landesmitgliederversammlung am 12.11.2017.