beschlossen auf der 1. ordentlichen Landesmitgliederversammlung am 14. März 2015

Die GRÜNE JUGEND Berlin setzt sich ein für eine zukunftsorientierte, nachhaltige Verkehrspolitik. Dies bedeutet unter anderem eine Stärkung des Radverkehrs. Trotz der Politik der vergangenen Jahre und Jahrzehnte ist Berlin eine Fahrradstadt.

Das Fahrrad ist für kurze Strecken oft das schnellste Verkehrsmittel und wird von vielen Berliner*innen viel und gern genutzt. Was allerdings fahrradfreundliche Infrastruktur angeht, liegt Berlin weit abgeschlagen hinter viel anderen europäischen Städten.
Neben generellen Attraktivitätssteigerungen für den Radverkehr, wie einem Netz aus Fahrradstreifen auf Hauptstraßen und Fahrradstraßen, fahrrad- und auch fußgänger*innenfreundlichen Ampelschaltungen und mehr Fahrradabstellmöglichkeiten, fordert die GRÜNE JUGEND Berlin ein gutes Fahrradleihsystem, um das Umsteigen auf das Fahrrad zu erleichtern.
Ähnlich wie viele Carsharing-Angebote hat ein Fahrradleihsystem den Vorteil, dass sich die Nutzer*innen nicht mehr um Wartung und Sicherung kümmern müssen, sondern wo auch immer sie sich befinden, ohne
großen Aufwand mobil sein können.
Wirklich Sinn macht ein Leihfahrradsystem nur bei einer großen Anzahl von Fahrrädern und einer hohen Dichte an Stationen und Abstellmöglichkeiten. Deshalb fordert die GRÜNE JUGEND Berlin kurzfristig Stationen an allen Bahnhöfen und größeren Haltestellen. In einem weiteren Schritt muss ein engmaschiges Abstellnetz in ganz
Berlin entstehen. Zudem geht die Akzeptanz und Nutzung eines Fahrradleihsystems Hand in Hand mit den Kosten und dem Aufwand für die Nutzer*innen. Die GRÜNE JUGEND Berlin fordert daher eine einfache Anmeldung, sowie
günstige Preise für die Nutzung. Die erste halbe Stunde Nutzung muss kostenlos sein.