Header-Bild
Bunt. Besonders. Berlin.

Zu der Besetzung der Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg erklärt Vito Dabisch, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Berlin: “Wir unterstützen die Besetzung eines Hauses für Flüchtlinge. Nach dem Flüchlingsmarsch, den Camps auf dem Oranien- und Pariser Platz ist die Besetzung der Gerhart-Hauptmann-Schule eine weitere Aktion um den Protest für eine bessere Asyl- und Flüchtlingspolitk zu intensivieren. Es kann […]

beschlossen auf der 2. ordentlichen Landesmitgliederversammlung am 23. November 2012 Städte sind einzigartig. Sie unterscheiden sich stark vom ländlichen Teil eines Landes. Einerseits sind sie von vielen Problemen besonders betroffen. Andererseits steckt in ihnen auch das Potential, ökologische, ökonomische und soziale Herausforderungen anzunehmen und aktiv Lösungen zu suchen. Sie sind Vorreiterinnen für viele gesellschaftliche Prozesse […]

beschlossen auf der 2. ordentlichen Landesmitgliederversammlung am 23. November 2012  In Berlin leben circa 50.000 Menschen ohne Papiere – Illegalisierte ohne Recht auf medizinische Versorgung, Bildung, ohne Recht auf Wohnraum, Arbeit und BürgerInnenrechte, in der Angst entdeckt und abgeschoben zu werden. An den europäischen Grenzen und auch hier vor Ort, zum Beispiel demnächst in einem […]

beschlossen auf der 2. ordentlichen Landesmitgliederversammlung am 23. November 2012 Das Internet ist schon lange kein neues Medium mehr. Trotzdem haben sich Staat und Verwaltungen noch nicht adäquat darauf eingestellt und müssen, selbst wenn sie dies einmal getan haben, regelmäßig mit der Entwicklung Schritt halten. Als GRÜNE JUGEND Berlin wollen wir fördern, dass das Internet als Chance […]

Kati Bachnik, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Berlin zu dem anhaltenden Hungerstreik: “Wir sind enttäuscht und bestürzt, dass das Bezirksamt Mitte, die Polizei, die Bundesregierung und der Berliner Senat den Flüchtlingen vor dem Brandenburger Tor immer noch nicht entgegengekommen sind. Leere Versprechungen der Integrationsbeauftragten Böhmer und ein Bezirksamt, dass sich immer noch nicht kooperationsbereit zeigt, schockieren […]